Songtexte Rubys Wintergarten










Die Songtexte hier auch als HTML Version:
Im Sommer auf der Wiese

Ich dreh’ mich um
Ich dreh’ mich um
Im Sommer auf der Wiese Der Regenwurm
Der Regenwurm
Der denkt ich wäre ein Riese

Ich hör’ mich um
Ich hör’ mich um
Das Gras raschelt leise Der Sommerwind
Der Sommerwind
Er geht auf eine Reise

Ich atme ein
Ich atme aus
Ich hole ganz tief Luft
Und dann lass’ ich sie wieder raus Und freu’ mich in die Welt hinaus

Das kühle Gras
Das kühle Gras
Es kitzelt meine Nase Ich liebe das
Ich liebe das
Hier in meiner Oase

Der Baum er steht
Der Baum er steht
Hier bei Wind und Wetter Wir Menschen sind
Wir Menschen sind Genau wie seine Blätter

Ich atme ein
Ich atme aus
Ich hole ganz tief Luft
Und dann lass’ ich sie wieder raus Und freu’ mich in die Welt hinaus

Die Elf und die Zwölf

12345678910
Hat irgendwer die 11 und
die 12 gesehen
12345678910
Wer hat Lust mit auf die Suche zu gehen

Im Bett
Vielleicht im Schrank
Im Klosett
Auch nicht Gott sei Dank

Im Flur
Und in der Einkaufstasche
Nicht in der Spüle in den Schuhen Und der Wasserflasche

12345678910
Hat irgendwer die 11 und die 12 gesehen 12345678910
Hast du Lust mit
auf die Suche zu gehen

Im Kamin
Im Abstellraum
Auf dem Trampolin
Auf dem Dach wohl kaum

Im Suppentopf
Vielleicht im Abfalleimer
Unterm Tisch und unterm Teppich Nein da ist gar keiner

12345678910
Hat irgendwer die 11 und die 12 gesehen 12345678910
Wer hat Lust mit
auf die Suche zu gehen

Das ist supertoll
Das Dutzend ist nun voll!

Das Gute in dir

Die Erde wird nass wenn es regnet
Und trocknet wenn die Sonne scheint Ein Wort tut sehr gut, dass man redet Ein anderes kann sehr schmerzhaft sein

Und darum rede ich nur vom Guten in dir Weil mich nichts anderes interessiert Darum sehe ich nur das Gute in dir
Ich hoffe du tust das auch mit mir

Der Mond leuchtet heller im Dunkeln Das Wasser es steigt mit der Flut Hörst du Gutes über dich munkeln Dann fühlst du dich sicher sehr gut

Darum rede ich nur vom Guten in dir Weil mich nichts anderes interessiert Darum sehe ich nur das Gute in dir Ich hoffe du tust das auch mit mir

Der Baum er wächst immer nach oben Seine Wurzeln die braucht er dafür Ich fühl mich zu dir hingezogen
Wie Blätter im Baum so sind wir

Wo sind die Worte

Wo sind die Worte die ich heute gesagt hab hin
Jetzt am Abend, wenn alle schlafen geh’n

Wo sind die Langen und wo sind die Kurzen
Wo sind meine Worte jetzt hin

Alle Worte die ich heute gesagt
hab’ sind
Bestimmt noch da draussen irgendwo Sie reisen vielleicht durch die Welt Nach Nepal oder nach Tobago

Ich hoffe sie finden
Einen warmen Platz heut Nacht Vielleicht hat ja jemand
Für sie etwas Raum gemacht
Im Herzen oder Gehörgang
Es wär’ doch wunderbar
Zu wissen dass ein oder zwei von ihnen Heute Abend jemanden am Herzen liegen

All die Leute die ich heute gesprochen hab
Die schlafen jetzt sicher oder wollen noch nicht

Sie denken vielleicht noch daran Wo ihre Worte geblieben sind

Einige von ihnen sind hier bei mir
Es geht ihnen gut wir mögen uns sehr Und ich frag mich, wo sind meine Worte Wo sind meine Worte jetzt hin

Ich bin sicher, sie finden
Einen warmen Platz heut Nacht Bestimmt hat ja jemand
Für sie etwas Raum gemacht
Im Herzen oder Gehörgang
Es wär’ doch wunderbar
Zu wissen dass ein oder zwei von ihnen Heute Abend jemanden am Herzen liegen

Das hast du gut gemacht

Das hast du gut gemacht
Das hast du gut gemacht
Sehr gut gemacht
Das hast du gut gemacht
Das hast du gut gemacht
Sehr gut, wirklich toll gemacht

Ein Butterbrot zu schmieren
Ein Ei zu balancieren
Dich selber zu frisieren
Dabei kann viel passieren Trotzdem probierst du es wieder und wieder aus

Die Schuhe zuzumachen Beim Kitzeln nicht zu lachen Ihn festhalten den Drachen So viele schwere Sachen
Die fandest du ganz geduldig alleine heraus

Das hast du gut gemacht …

Deine Spielzeuge zu teilen
Dich manchmal zu beeilen
Auch mal warten können
So schnell wie Lissi rennen
Das machst du immer besser jeden Tag Das ganze Lied zu singen

Ins Wasserbecken springen
Ganz alleine tauchen
Und wie ein Löwe fauchen
Das hast du dir sehr gut, sehr gut beigebracht

Das hast du gut gemacht …

Heute Morgen im Garten

Heute Morgen im Garten
Habe ich mich umgesehen
Zwischen Brombeeren und Tomaten Blühte Unkraut wunderschön
Meine Hausschuhe quietschten leise Das Gras es war noch nass
Die Vögel sangen Lieder
Ja, ich glaub’ die lieben das

Die Sonnenblumen ragten
Weit über den alten Zaun Klatschmohn und Petersilie Wuchsen hinter’m Apfelbaum
Es gab noch viele andere Blumen Deren Namen kenn ich leider nicht Jede sah verschieden aus

Hatte ein eigenes Blumengesicht

Was mir aufgefallen ist, erst hinterher Es wäre schade wenn sie nicht
so verschieden wären

Heute Morgen ganz früh im Garten Habe ich mich umgeschaut
Ein paar Nacktschnecken die nagten An einem grünen Kraut

Und überall da wuchs etwas In gelb rot oder blau Eigentlich in allen Farben Dass weiss ich noch genau

Was mir aufgefallen ist erst hinterher Wie schade wenn wir nicht
so verschieden wär’n

Piratenberatung

Piraten Piraten
Wir müssen mal beraten Wir haben wir haben
Wir haben gar kein Schiff Piraten Piraten
Wir müssen mal beraten Das Alte hängt im Riff

Das ausgerechnet dieses Riff uns versenkt
Wo hat der Steuermann uns bloß hingelenkt

Das Schiff das war noch nicht alt – oh wie dumm Wir hatten gar keine Versicherung

Alle Piraten haben etwas im Kopf
Unter dem Helm oder Piratenzopf

Jeder erzählt jetzt
was sich da so tut
Ein neues Schiff das wäre nämlich sehr gut

Piraten Piraten
Wir müssen mal beraten Wir haben wir haben
Wir haben gar kein Schiff Piraten Piraten
Wir müssen mal beraten Das Alte hängt im Riff

Wie wär’s wenn wir uns einfach ein Neues klauen Beim letzten Mal hat das doch auch hingehauen

Jetzt wo wir uns alle einig sind
Auf auf zur Tat und das Segel in den Wind

Piraten Piraten
Wir feiern heut mit Braten Wir haben wir haben
Wir haben ein neues Schiff Piraten Piraten
Wir haben gut beraten
Wir haben wir haben
Wir haben ein neues Schiff Das Neue …

Warum

Warum ist der Regenbogen immer so rund
Wieso haben Vögel einen Schnabel als Mund

Und weshalb haben Spechte nie Kopfweh Wo laufen denn Laufmaschen hin Warum hab ich kein Doppelkinn

Wie schmeckt wohl sehr heißer Eistee

Warum haben Hasen
lange Ohren
Wo hat der Halbmond seine andere Hälfte verloren

Weshalb scheint
die Sonne nie aus Norden Warum haben Lügen immer kurze Beine Fußpilze dagegen keine Woran ist das
tote Meer gestorben

Was trinken eigentlich die Fische im Meer
Wo kommen denn
die Löcher im Käse her Wann wird die Milch

in der Milchstrasse sauer Haben Gänse manchmal auch eine Gänsehaut Woraus wird

ein Luftschloss gebaut

Und wie genau
riecht ein Biobauer
Was macht die Ebbe
denn während der Flut Geht’s Eisbär’n
mit Erkältung gut
Wie lang ist denn unendlich

Und warum ist der
Himmel blau
Wieso hat der Schneemann nie ’ne Frau
Warum ist Ordnung machen selbstverständlich

Ich bin was ich bin

Eigentlich ist es ganz einfach Alles ist so wie es ist
Da gibt es gar nicht viel zu denken So kompliziert ist das gar nicht

Eine Rose riecht nach Rose
Und nicht nach Zimt oder Kakao Du trägst heut ’ne graue Hose Die ist nicht rosa oder blau
Was ich sag stimmt doch genau

Ich glaub’ es macht gar keinen Sinn Sich mit anderen zu vergleichen
Es macht wirklich keinen Sinn
Denn ich bin was ich bin ist doch nicht schlimm

Aus Regenwolken regnet Regen Und kein Pipi oder so
Wenn ich dir was
Nettes sage

Bist du nicht traurig sondern froh

Die Sonne sendet Sonnenstrahlen Die sind nicht dunkel sondern hell Ein Hund der kann nicht gut miauen Der Fisch hat Schuppen und kein Fell Die Katze kann kein Hundegebell

Ich glaub’ es macht gar keinen Sinn Sich mit anderen zu vergleichen
Es macht wirklich keinen Sinn
Denn ich bin was ich bin

Jeden Tag kann ich besser werden In dem was ich bin und was ich tu’ Ein Kirschbaum ist kein Birnenbaum Ich bin ich und nicht du

Ich glaub’ es macht gar keinen Sinn Sich mit anderen zu vergleichen
Es macht wirklich keinen Sinn
Denn ich bin was ich bin ist doch nicht schlimm

Hundemüde

Die Tiere draussen werden
langsam müde
Die Hundedame und der Hunderüde Der Käfer und die Kuh
Alle gehen sie zur Ruh’
Denn die Nacht sie bricht bald an Die meisten Tiere und Menschen Die schlafen dann

Der Elefant der träumt er würde fliegen Der Affe schläft auf seinem Ast
im Liegen
Der Hase und das Schaf

Sind schon lange im Tiefschlaf Auch das Pferd und das Känguru Die schlafen ganz tief,
Darum schlaf auch du

Schlaf schlaf schlafe ein
Die schönsten aller Träume mögen
mit dir sein
Schlaf schlaf schlafe ein
Die Vögel ruhen es schnarcht das Schwein Schlaf schlaf schlafe ein
Der Esel schläft schon tief und
fest im Mondenschein
Schlaf schlaf schlafe ein
Alle Liebe dieser Welt sei dein
Alle Liebe dieser Welt sei dein

 

 

Ina Meling: Gesang / Sprache (1,2,3,7,8) Susanna Kratsch: Gesang / Sprache (2,7,8) Caro Hentényi: Gesang / Sprache (2,7,8) Katharina Schwägerl: Gesang / Sprache (2,7,8) Johann Anzenberger: Gesang / Sprache (2,8) Holger Wilhelm: Gesang / Sprache (2,8)

Petra Wüllenweber: Sprache (2,8)

Dieter Fischer: Sprache (2,8)
Alfred Schedl: Sprache (8)
Ralf Schumacher: Schlagzeug (1,2,3,5,6,7,8,10) Stefan Kassner: Bass (1,7,10)

Bahhaj Taherzadeh: Gitarre (4)
Rene Dohmen: Gitarre (1)
Erocs Mastering Ranch: Mastering
Neda Reyhani: So ziemlich alles. Danke, ich liebe Dich! Besonderen Dank an Petra Wüllenweber und Thomas Hollaender
Markus Reyhani: Musik und Songtexte